Der Katzenschutzbund für Düsseldorf und Umgebung
KSB-Titelbild AktuellesAktuelles


Aus Rheinbahntunnel gerettete Katze hat ein neues Zuhause

Düsseldorf. Die Katze, die Anfang Mai aus einem Tunnel der Rheinbahn gerettet wurde, hat ein neues Zuhause. Die Düsseldorfer Krimiautorin Stefanie Koch holte das Tier am Mittwoch aus der Klinik ab. Von Lisa Schrader

Eigentlich ist Odysseus der Herr im Haus bei Stefanie Koch. Der 14 Jahre alte Kater bekam am Mittwoch aber eine Mitbewohnerin: Nell soll die Katze von nun an heißen, die Mitarbeiter des Katzenschutzbundes in der Nacht auf den 4. Mai aus dem Rheinbahn-Tunnel an der Haltestelle Steinstraße/Königsallee gerettet haben.

Uschi Boell, Vorstandsmitglied beim Katzenschutzbund, war in der Nacht der Rettungsaktion dabei. "Von zwei bis vier Uhr nachts hat die Rheinbahn Betriebspause und um fünf vor vier hatten wir sie dann gefunden", sagt Boell. Eigentlich hatten sich die Helfer schon darauf eingestellt, es in der nächsten Nacht noch einmal zu versuchen.

Katze war dehydriert und ausgehungert

Doch dann war die Katze in eine der Fallen gelaufen, das Tier war dehydriert, ausgehungert und vom Schmutz im Tunnel ganz verklebt. Sie kam in die Lesia-Tierklinik und wurde dort drei Wochen lang aufgepäppelt. Ein großer Teil des Schwanzes, der sich entzündet hatte, musste amputiert werden, außerdem bekam das Tier Infusionen.

Am Mittwoch konnte Stefanie Koch ihr neues Haustier dann mit nach Hause nehmen. Der Entschluss dazu stand schon lange fest. "Ich habe sofort gesagt, wenn sich niemand findet, dann nehme ich sie mit", sagt die Düsseldorfer Krimiautorin. "Man muss sich das nur mal vorstellen, wie das war da im Tunnel. Die Angst, alles dunkel, keine Orientierung – die hat das einfach verdient, dass ich sie nehme."

Jetzt muss Nell noch einige Wochen weiter aufgepäppelt werden, etwas soll sie noch zunehmen, dann glänzt hoffentlich auch ihr Fell wieder. Stefanie Koch hofft, dass sie sich gut einlebt – und mit Odysseus versteht. "Die beiden sind total zugänglich, ich habe die Hoffnung, dass sie gut zusammenpassen", sagt die Autorin.

Quelle: RP Online vom 24. Mai 2017

Auch die WZ hat berichtet:http://www.wz.de/lokales/duesseldorf/neues-zuhause-fuer-die-katze-aus-dem-rheinbahn-tunnel-1.2442577